Sachverständigenleistungen

Berechnungen und Nachweise

Eine Reihe von Berechnungen und Nachweise sind bei der Erstellung und Sanierung von Gebäuden notwendig, um die Effizienz, Nachhaltigkeit und Rentabilität von Baumaßnahmen darzustellen.

  • Ausweise und Nachweise:
  • Energiebedarfsausweise für Wohngebäude nach EnEV
  • Energiebedarfsausweise für Nicht-Wohngebäude nach EnEV
  • Energieverbrauchsausweise
  • Nachweise gemäß Erneuerbar-Energien-Wärmegesetz EEWärmeG
  • Nachweise für Förderprogramme
  •  
  • Weitere Berechnungen:
  • Bewertung der Wirtschaftlichkeit
  • Lebenszykluskostenberechnung

Bauphysik

Bauphysikalische Bewertungen beziehen sich insbesondere auf Berechnungen, die im Zusammenhang mit Energieeinsparung stehen. Diese Leistungen bieten wir ebenfalls Kollegen in Architektur- und Ingenieurbüros an.

  • Bauphysikalische Berechnungen:
  • Energiebedarfsbewertungen für Wohn- und Nicht-Wohngebäude
  • Raumweise Heizlastberechnung nach detailliertem Verfahren gemäß DIN EN 12831 zur Auslegung der Wärmeübergabesysteme und des Wärmeerzeugers DIN EN 12831
  • Erstellung von Lüftungskonzepten nach DIN 1946-6 und 18017-3
  • Wärmebrückenberechnungen:
    • Gleichwertigkeitsbewertungen gemäß DIN 4108 Bbl. 2 als Nachweis für Neubauprojekte und für die EnEV-Bewertung sowie Untersuchung von Tauwasserbildung und Schimmelpilzgefahr
    • Thermische Simulation von 2D- oder 3D-Wärmebrücken als Einzelnachweis gemäß EN ISO 10211 und EN ISO 10077 und Untersuchungen zur Tauwasser- und Schimmelpilzfreiheit nach DIN V 4108-2 und DIN EN ISO 13788
    • Thermische Simulation von Wärmebrücken gemäß EN ISO 10211 und EN ISO 10077 zur Minimierung der Wärmebrückenverluste am gesamten Gebäude notwendig beispielsweise bei der Passivhausprojektierung
  • Diffusions- und Wärmeschutzberechnungen (oder Bewertung der Wärme- und Feuchteströme), beispielsweise für:
    • die Auslegung von Bauteilen beim Neubau oder der Sanierung,
    • die Folgenabschätzung bei Nutzungsänderungen,
    • die Schadensdiagnose mit Ursachenermittlung  oder
    • die Beurteilung von Sanierungsverfahren.
  • Bewertung des sommerlichen Wärmeschutzes nach DIN 4108 zur Vermeidung der Überheizung des Gebäudes im Sommer
  • Thermische Raumsimulation
  •  
  • Bauphysikalische Messungen:
  • Temperatur und Feuchte-Messungen:
  • Analyse von Feuchteschäden und Erstellen von Sanierungsvorschlägen
  • Wärmeverlustanalyse mittels Thermografiekamera, beispielsweise für:
    • die Prüfung der Qualität der Bauausführungen,
    • die Dokumentation des Bestandes
    • oder die Dokumentation von Bauschäden